29.11.2018

Donnerstag, 31. Jan 2019, 19 Uhr

ERNST MAY: Eine Revolution des Großstädters
Architekt und Stadtplaner auf drei Kontinenten


Filmabend mit dem Regisseur Dr. Otto Schweitzer
Ort: Forum Neues Frankfurt, Hadrianstraße 5, 60439 Frankfurt
Eintritt frei

Der Frankfurter Architekt Ernst May (1886-1970) hat seine Stadtplanungen immer auch als grundlegende Erneuerung des gesellschaftlichen Lebens verstanden. Sein Neues Frankfurt ist eine Inkunabel der Architekturästhetik und eine Inkunabel der sozialen Organisation des „neuen Wohnens“. Seine Frankfurter Zeit dauerte nur fünf Jahre, von 1925 bis 1930. Aber Ernst May war sechzig Jahre lang Architekt, und mehr als er hat wohl niemand gebaut in seiner Zeit.

 Nach dem Ersten Weltkrieg hat Ernst May den modernen Siedlungsbau im versehrten Schlesien geprägt, nach dem Zweiten Weltkrieg die Nachkriegsmoderne des deutschen Wirtschaftswunders. Seine Zeit – und die Zeit dieses Films – waren aber vor allem die drei Jahrzehnte dazwischen:

-       die Jahre in Frankfurt
-       die Jahre in der Sowjetunion
-       die Jahre in Afrika.

Drei Werkphasen, die unterschiedlicher nicht hätten sein können, und die nur eines gemeinsam haben: das Widerstehen in der Krise und das gewaltsame Ende.

„Ich wollte einen Film aus Häusern machen“, sagt der Regisseur lapidar. Wie er das aber gemacht hat, wie er darüber hinaus anhand von Briefen, Aufsätzen, Fotos und Tagebuchnotizen May selbst zu Wort kommen lässt, das ist wunderbar. Christoph Schütte, F.A.Z.

Der Film wurde gefördert vom Kuratorium Kulturelles Frankfurt und der Hessischen Filmförderung.

 

DVD, Laufzeit 86 Minuten