Von: ct
29.07.2020

Mittwoch, 29. Juli 2020, 17 Uhr

mayführung 110
Die Siedlung Römerstadt im Wandel


Führung mit Heike Kaiser (Denkmalamt der Stadt Frankfurt) sowie Philipp Sturm und Christina Treutlein (ernst-may-gesellschaft e.V.)
Treffpunkt: ernst-may-haus, Im Burgfeld 136, Frankfurt am Main


Im April 2019 ließ das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat verlauten, dass es die Sanierung der Siedlungen des Neuen Frankfurt im Rahmen des Programms „Nationale Projekte des Städtebaus“ mit fünf Millionen Euro unterstützen wird. Dies ist ein Schritt auf dem Weg zum langfristigen Ziel, die Siedlungen in der Weltkulturerbeliste aufnehmen zu lassen. Als erstes soll mit Sanierungsarbeiten in den Siedlungen Römerstadt, Riederwald und der Heimatsiedlung begonnen werden. In diesem Kontext veranstaltet die ernst-may-gesellschaft e.V. 2020 Führungen in den drei Siedlungen.

 


Die Straße Im Burgfeld in der Siedlung Römerstadt, um 1929
(Fotograf: Hermann Collischonn, Archiv der ernst-may-gesellschaft)

 

In der mayführung 110 wollen wir zeigen, wie die Sanierungsmaßnahmen für die Häuser in der Siedlung Römerstadt aussehen. Doch zunächst geht der Blick zurück in die Bauzeit. Das ursprüngliche Erscheinungsbild der Häuser von 1927/1928 wird am Beispiel des ernst-may-hauses, dem Musterhaus des Neuen Frankfurt, vorgestellt. Anschließend erläutert Heike Kaiser vom Denkmalamt der Stadt Frankfurt anhand von ausgewählten Beispielen im Rahmen eines Rundgangs in der Siedlung Römerstadt die Renovierungsphasen der vergangenen 40 Jahre. Frau Kaiser ist eine ausgewiesene Kennerin des Neuen Frankfurt, begleitet sie doch die baulichen Maßnahmen in der unter Denkmalschutz stehenden Siedlung bereits seit vielen Jahren. Ein erstes denkmalpflegerisches Gutachten für die Römerstadt wurde in den 1980er Jahren erstellt woraufhin man partiell erste Sanierungen ausgeführte. 2007 erfolgten erste Dämmprojekte. Am Ende des Rundgangs werden die aktuellen Renovierungsmaßnahmen beschrieben. Ihr Ziel ist eine gestalterische Annäherung von Fassaden, Türen und Fenstern an die bauzeitlichen Farben und Formen unter Berücksichtigung der heutigen Standards.

 


Renovierte Häuser Im Heidenfeld 2019/2020
(Fotografin: Christina Treutlein, Archiv der ernst-may-gesellschaft)

 

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Anmeldung erforderlich unter post@ernst-may-gesellschaft.de (Anmeldung bis einschließlich 27.7.2020 möglich), maximal 20 Teilnehmer*innen

 

Besucher*innen sind angehalten, die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten und während der Führung eine Mund-Nase-Maske zu tragen. Aus aktuellem Anlass müssen die Daten der Teilnehmenden erfasst und unter Einhaltung der Datenschutzgesetze für 14 Tage aufbewahrt werden (Name, Adresse, Telefonnummer/E-Mail).