Von: ct
07.03.2021

Exponat des Monats Februar 2021

Kochbuch von Erna Meyer


Das 32-seitige Kochbuch mit dem sich reimenden Titel „Koch schnell und frisch für den Sommertisch“ erschien erstmals 1931 im Stuttgarter K. Thienemanns-Verlag.

 


Innentitel des Kochbuchs
Abbildung: ernst-may-gesellschaft e.V.


Inhaltsverzeichnis
Abbildung: ernst-may-gesellschaft e.V.

 

Erst auf dem Innentitel erfährt man, dass es sich um ein vegetarisches Kochbuch handelt, das „Anregungen für gesunde fleischlose Mahlzeiten ohne viel Kocherei bei reichlicher Abwechslung“ bietet. Das Thema vegetarische Ernährung wird im Buch nicht weiter diskutiert, stattdessen gibt es zu den sechs Rezeptkategorien jeweils eine Einführung mit ernährungswissenschaftlichen Informationen und Tipps für die Verarbeitung der Lebensmittel. Die Rezepte umfassen größtenteils nur wenige Zutaten, sodass die Beschreibung der Zubereitung selten mehr als zehn Zeilen umfasste – schließlich sollte es schnell gehen.

 


Rezeptseiten aus dem Kochbuch
Abbildungen: ernst-may-gesellschaft e.V.



Dr. Erna Meyer (1890-1975), die Autorin des Buches, hatte sich schon 1913 in ihrer Doktorarbeit auf die rationelle Haushaltsführung spezialisiert. Sie setzte sich für eine Kraft und Zeit sparende Haushaltsführung ein und leitete die Küchenausstellung im Rahmen der Stuttgarter Werkbundausstellung 1927, wo die unter ihrer Mitwirkung entstandene „Stuttgarter Kleinküche“ zu sehen war. Auch die Frankfurter Küche wurde dort präsentiert. Meyer kritisierte an dieser die räumliche Trennung von Koch- und Wohnbereich, wodurch die Hausfrau beim Kochen die nebenan spielenden Kinder nicht beaufsichtigen konnte.

Da Erna Meyer Volkswirtin aber keine ausgebildete Köchin oder Ernährungswissenschaftlerin war, holte sie sich für ihre Kochbücher Co-Autorinnen zur Seite. Für das nach ihrer Emigration nach Palästina (1933) herausgegebene und dort erschienene Buch „Wie kocht man in Erez Israel?“ war dies Milka Sapir, Lehrerin für Ernährungslehre und Kochen an der „WIZO“-Haushaltungsschule in Nachlath Izchak. Am Buch „Koch schnell und frisch für den Sommertisch“ wirkte Maria Kirchgessner mit.

 


Titelblatt gestaltet von Werner Chomton
Abbildung: ernst-may-gesellschaft e.V.



Das Titelblatt des Buches „Koch schnell und frisch für den Sommertisch“ ist eine zweifarbige Lithografie in Rot und Blau, gestaltet von Werner Chomton (1895-1953). Sein Name steht in kleinen Buchstaben unten rechts neben dem Bild. Es zeigt eine sonnige Terrasse mit einem für drei Personen gedeckten Tisch, der von einer rot-weiß gestreiften Markise beschattet wird. Der flächige, rote Schattenbereich grenzt links oben an eine blaue Farbfläche, die eine Hauswand sein könnte. Doch ganz eindeutig ist dies nicht. Auf diese Weise entstand ein Titelbild, das eine Komposition aus figürlichen und abstrakten, grafischen Elementen ist. In Verbindung mit der Groteskschrift verweist die Titelblattgestaltung eindeutig auf Chomtons künstlerische Wurzeln, nämlich seine Ausbildung am Bauhaus. Dort studierte er von 1919 bis 1921 unter anderem bei Johannes Itten und Lyonel Feininger.

 

Text: Christina Treutlein